Programm

PRS

 

Die richtige Stimmung macht den Ton

Klavierwerkstatt PPC Music

 

Klavierbauer Alexander Palczewski stimmt ein Klavier.

Bewaffnet mit seinem Stimmschlüssel und Werkzeugkoffer macht sich der studierte Musiker täglich auf den Weg zu Kunden aus der Region Hannover und darüber hinaus. Göttingen, Nienburg und Wolfsburg zählen ebenfalls zu seinem Einzugsgebiet. „Zwischen drei und fünf Klaviere stimme ich am Tag“, sagt Palczewski. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Klavier bei PPC Music gekauft wurde oder nicht. Die Dauer eines Stimmvorgangs hängt vom Zustand des Klaviers ab: Wird das Klavier regelmäßig gestimmt, empfohlen wird mindestens einmal im Jahr, geht das Nachstimmen in der Regel innerhalb von 90 Minuten von der Hand. Wurde ein Klavier länger nicht gestimmt, oder ist es Klimaschwankungen wie beispielsweise wechselnden Raumtemperaturen ausgeliefert, kann ein Stimmvorgang bis zu zweieinhalb Stunden dauern. Der Grund: Das im Klavier verbaute Holz und Metall reagieren empfindlich auf Umwelteinflüsse. „Sie sind der Hauptgrund, warum sich ein Klavier überhaupt verstimmt. Selbst intensives Spielen wirkt sich nicht so sehr auf die Stimmung aus wie Umwelteinflüsse“, so Palczewski. Den Stimmvorgang nimmt der Klavierbauer nach seinem geschulten Gehör vor: „Nur den Grundton A lasse ich mir von einer Stimmgabel geben.“ Durch jahrelange Praxis und tausende gestimmte Klaviere hat sich das musikalische Gehör von Alexander Palczewski immer weiter perfektioniert. Damit das so bleibt, verzichtet der Klavierbauer auf laute Umgebungen wie Diskotheken und lauten Musikgenuss über Kopfhörer.

Neben dem Stimmen von Klavieren bietet Alexander Palczewski kleinere Reparaturen von Instrumenten vor Ort an. Für größere Reparaturen wird das Instrument vom Kunden zur Werkstatt bei PPC transportiert: „Mal müssen Saiten ausgetauscht werden, oder die Stimmwirbel halten nicht mehr – das sind Arbeiten, die nicht beim Kunden durchgeführt werden können, da das Klavier dafür auf die Seite gelegt werden muss“, erklärt der Klavierbauer. Andere Reparaturarbeiten wie das Leimen von Rissen im Resonanzboden verursachen zudem Lärm und Schmutz, da die entsprechenden Stellen abgehobelt und geschliffen werden müssen – auch deshalb ist der „Instrumenten-Abholservice“ eine sinnvolle Einrichtung. Auch wenn Alexander Palczewski ein Fachmann auf seinem Gebiet ist, hat auch er es immer wieder mit hoffnungslosen Fällen zu tun. „Es kommt schon vor, dass sich bei schweren Feuchtigkeitsschäden oder gerissener Gusseisenplatte eine Reparatur einfach nicht mehr lohnt. Deswegen führe ich vor Ort immer eine ausführliche Begutachtung des Instruments durch und erstelle eine Hochrechnung der zu erwartenden Reparaturkosten“, sagt Alexander Palczewski.

In den letzten Jahren hat die Digitaltechnik im Bereich der Klaviere verstärkt Einzug gehalten. Neben reinen E-Pianos gibt es inzwischen digitale Systeme, die selbst in alte Klaviere eingebaut werden können: Auf Kundenwunsch baut Alexander Palczewski das „Silent Piano System“ in Klaviere ein. Damit wird die Tonausgabe eines akustischen Klaviers zusätzlich um eine digitale Ausgabe erweitert. Während des Einbaus wird unter den Tasten des Klaviers eine Sensorleiste installiert. Diese misst die Anschlagsdynamik und reproduziert sie digital. Der Clou: Wird im „Silent Piano“-Modus gespielt, treffen die Hämmer nicht mehr auf die Saiten des Instruments, sondern auf ein dünne Schaumstoffauflage. Die Tonausgabe erfolgt dann ausschließlich digital über Kopfhörer. So können Musiker selbst in Mietwohnungen auch zu später Stunde ausgiebig üben. Das Spielgefühl leide darunter nicht, nur absolute Profis würden einen minimalen Unterschied zwischen einem Klavier mit und einem Klavier ohne „Silent Piano“-System erkennen, so Palczewski. Das Klavier kann bei ausgeschaltetem „Silent Piano“-Modus wie gehabt reinakustisch bespielt werden. Inzwischen gibt es mehrere Varianten des Systems. Die Topmodelle sind bereits mit Midi- und USB-Anschlüssen ausgestattet – für Aufnahmeprozesse intelligente Features. Allgemein habe der Trend der Digitalisierung in den letzten Jahren stark zugenommen, sagt Alexander Palczewski: „Die Leute wollen gerne ihr altes Klavier behalten und die Freiheit haben, in Zeiten zu spielen, in denen das nicht unbedingt erlaubt ist. Dann lassen sie einfach das System einbauen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“ Für alle Fälle, in denen mal etwas bei rein digital arbeitenden Pianos und Keyboards klemmt, wird die Fima Burana Works Hannover verständigt. Sie ist auf dem Gelände von PPC Music in Hannover-Vahrenwald ansässig und hat sich auf die Reparatur und Wartung von Musikelektronik spezialisiert.

PPC Music GmbH

Alter Flughafen 7a
30179 Hannover
info@ppcmusic.de

Unsere Hotline:
05 11 67 99 8-0 Route planen